Brawn Venom 2.0 (DMHA Version) im Test

Produkttest des Brawn Venom 2.0 (DMHA Version) 

Die Supplement-Firma Brawn Nutrition ist vor allem wegen einem großen Sortiment an Prohormonen bekannt. Seit geraumer Zeit lässt Brawn unter der "Elite Range" Formeln der Foren-Legende Redman25 aka Psychosepumuckl produzieren, welche durch gute Dosierungen und aufeinander abgestimmte Stoffe aus dem Supp-Einheitsbrei hervorstechen. Wir schauen uns heute die neuste Version des Hardcore Boosters Venom 2.0 an und verraten euch, was das gute Stück alles kann. 


Verpackung

Das Design der Dose ist im typischen weiß-schwarzen Brawn Stil, was durchaus recht cool aussieht. Alle wichtigen Infos sind gut lesbar, die Qualität der Dose ist ebenfalls gut. 


Inhaltsstoffe

Venom 2.0 Supplement-Facts

Beim ersten Blick auf die Supplement Facts können wir bereits einen großen Pluspunkt ausmachen: alle Dosierungen der Inhaltsstoffe sind offengelegt, wir haben keine Proprietary Blend vorliegen. 1 Scoop umfasst 10,2g, wovon 7,825g aktive Substanzen sind. Kommen wir direkt zu den Wirkmechanismen der einzelnen Stoffe:

Creatinol-O-Phosphat (2g) ist trotz des irreführenden Namens kein Creatin. Der genaue Wirkmechanismus dieses Stoffes ist zwar bisher noch nicht ganz bekannt, dafür gibt es bereits viele Daten zu der Wirkung an sich. Mit der optimalen Dosis von 2g werden nicht nur die Gefäße und das Herz geschützt, Creatinol-O-Phosphat (COP) hilft auch dabei, den pH-Wert im Muskel konstant zu halten und sorgt somit für mehr Kraft und Ausdauer - und das bereits nach der ersten Einnahme. 

Trimethylglycine (2,5g) ist ein Verwandter der Aminosäure Glycin. Es soll Wasser aus und Muskel-nahen Zellen in die Muskeln ziehen und somit für einen verbesserten Pump und mehr Kraft sorgen. Die Dosierung von 2,5g ist gut, 3g wären optimal.

DL-Phenylalanin (2g) ist eine Mischform einer Aminosäure, die auch in Proteinen vorkommt. Es wird im Körper zu L-Tyrosin umgewandelt, welches wiederum zu den Neurotransmittern Dopamin und Noradrenalin umgewandelt wird. Das steigert die Aufmerksamkeit, die Laune und den Fokus. 2g sind eine sehr gute Dosis, mehr wäre nicht zu empfehlen.

Citrus Aurantium 98% (50mg) liefert normalerweise den Stoff Synephrin, welcher Ephedrin-ähnliche Wirkungen entfaltet. Allerdings hat Redman25 verlauten lassen, dass es sich hierbei nicht um Synephrin handele. Bisher weiß keiner genau, auf welchen Stoff dieses Extrakt standardtisiert wurde. Angeblich soll es aber so wirken wie Ephedrin, nur ohne dessen Nebenwirkungen. Das bedeutet mehr Energie, erhöhte Fettverbrennung, mehr Ausdauer und erhöhte Laune bis hin zur Euphorie. 

Theobromin (300mg) gehört zu der Stoffgruppe der Xanthine, zu denen auch Koffein zählt. Anders als Koffein wirkt es aber kaum stimmungsaufhellend, sondern sorgt für eine erhöhte Durchblutung und damit für einen besseren Pump. 300mg ist eine sichere Dosierung, die meisten Studien benutzen sogar bis zu 1,5g. 

2-Aminoisoheptane (150mg) wird auch Octodrine, 2-Amino-6-Methylheptan oder 1,5-Dimethylhexylamin (DMHA) genannt. Es ist ein Amphetamin-Derivat und löst den Vorgängerstoff AMP Citrat oder auch DMBA ab, nachdem er verboten wurde. DMHA wirkt weniger auf den Fokus und dafür mehr auf die Energie und ähnelt damit eher dem Urgestein DMAA. Man bekommt einen enormen Drive, viel Bock aufs Training und hat während der Session nahezu unendlich viel Dampf. 150mg sind eine sehr gute Dosierung.

Koffein (300mg) sollte jeder von euch kennen. Es sorgt dafür, dass die Neurotransmitter Dopamin und Noradrenlin in höherer Konzentration im synaptischen Spalt vorkommt, was eine Erhöhung der Laune, Energie und Leistung zur Folge hat. 300mg sind eine optimale Dosierung, alles darüber kann sich schnell unangenehm für die meisten Nicht-Koffein-Junkies anfühlen.

L-Theanin (200mg) ist eine Aminosäure aus weißem Tee. Es erhöht die Konzentration von Dopamin und Serotonin im Gehirn, was eine stresslindernde, entspannende und zugleich anregende Wirkung mit sich bringt. Dadurch wird den heftigen Stimulanzien ein wenig entgegen gewirkt, um einen Crash und andere Nebenwirkungen zu verhindern. 200mg sind gut.

Ashwagandha (225mg) ist ein Pflanzenextrakt aus der indischen Medizin. Es wirkt stark angstlösend, weshalb es einem auch im Alltag die Lebensqualität verbessern kann. Davon ab hat es viele weitere positive Effekte auf den Cortisolspiegel, die sportliche Leistungsfähigkeit und den Testosteronspiegel. Auch dieses Pflanzenextrakt wird verwendet, um einen Crash zu verhindern und das Feeling smoother zu machen. Die Tagesdosis liegt bei ungefähr 250mg, 225mg sind auch noch ok.

Pterostilben (100mg) wird aus Heidelbeeren extrahiert, es fördert die Durchblutung und wirkt neuroprotektiv. Obendrein erhöht es die Aufnahme der anderen Stoffe und den Transport dieser innerhalb des Körpers. Normalerweise reichen bereits 50mg täglich, 100mg sind enthalten.

Alles in allem hat Redman25 mit der Formel ein kleines Meisterwerk abgeliefert. Kaum ein anderer Hersteller hat solch gute Dosierungen. Dazu sind die Inhaltsstoffe sehr geschickt auf einander abgestimmt, sodass sicher gegangen wird, dass man nicht überstimuliert das Training abbrechen muss. Wir vermissen leider noch einige Stoffe, um den Pump so richtig ausrasten zu lassen, dennoch gefällt uns die Formel sehr gut. 

Schulnote 1


Einnahme

Am besten tastet ihr euch erstmal mit einem halben Scoop ran, um nicht völlig aus den Latschen geklatscht zu werden. Das Ding ballert ordentlich rein und hat definitiv den Zusatz "Hardcore" verdient. Selbst nach 10 Einnahmen fiel es unserem Tester schwer, mehr als einen leicht gehäuften Scoop zu sich zu nehmen, was definitiv für die Wirkung des Boosters spricht, aber dazu gleich mehr.


Geschmack

Kommen wir zu der unwichtigsten Kategorie, dem Geschmack. Viele von euch werden sich bestimmt noch an die aller erste Version des Venom 2.0 erinnern, welche wirklich ungenießbar war. Zum Glück ist das bei dieser Version nicht mehr der Fall, lecker geht trotzdem anders. Die von uns getestete Sorte "Make Mine Melon" schmeckte eher nach Baustaub, Medizin und Süßstoff, als nach Melone. Das liegt hauptsächlich an den hohen Dosierungen der Inhaltsstoffe. Ebenfalls lässt die Löslichkeit zu wünschen übrig, oft bleiben kleine Körner ungelöst. Mit ausreichend Wasser kann man das Ding aber dennoch ohne Probleme trinken. 


Wirkung

Kommen wir nun endlich zum wichtigsten Teil. Bereits wenige Minuten nach der Einnahme spürt man, dass die Motivation sich erhöht. Gleichzeitig verändert sich ein wenig das Blickfeld in Richtung Tunnelblick, dazu kommt ein enormer Energieschub. Man fühlt sich extrem fit. 

Pump

Wie bereits angedeutet, kann der Venom 2.0 nicht so viel in Sachen Pump. Die Durchblutung ist nur minimal verbessert. Er ist zwar immer noch besser als manch anderer Hardcore Booster in diesem Belang, dennoch wäre da mehr drin gewesen.

Schulnote 3+

Kraft/Energie

Mit dem Venom 2.0 hat man geradezu unendlich viel Energie und Dampf unter der Haube - und das für einen Zeitraum von mindestens 2 Stunden. Oft schafft man es, sich an der einen oder anderen Übung um einige Kilo zu steigern, vor allem aber die Ausdauer ist extrem verbessert. Man kann immer einige Wiederholungen mehr rausdrücken, als man es ohne Booster könnte, dazu hält man die Satzpausen sehr kurz.

Schulnote 1

Fokus

Der Fokus ist im Vergleich zur DMBA Version etwas weniger geworden. Man hat zwar immer noch einen Tunnelblick, dieser mutet aber eher angenehm an. Man ist nicht völlig verballert im Zombiemodus, sondern fühlt sich immer noch sehr fit und aufnahmefähig. Wir finden den Fokus sehr smooth und gut, etwas zu wenig ist es dann leider doch. 

Schulnote 1-

Crash

Einen echten Crash konnten wir bei unseren Tests nicht feststellen, allerdings fühlt man sich nach 3-4 Stunden doch recht ausgepowert und ein wenig genervt. Ein kleines Down bemerkt man also nach einiger Zeit doch. Wirklich schlimm ist es aber nicht.

Schulnote 2+


Preis-Leistung

Eine Dose Venom 2.0 (DMHA) umfasst 30 Portionen und kostet bei uns gerade einmal 34,90€. Das macht einen Portionspreis von 1,16€. Wenn man jetzt noch beachtet, dass die meisten unter euch mit Sicherheit schon mit weniger als einen Scoop auskommen werden, ist der Preis pro Portion noch mal sehr viel geringer. Das Ding ist ein absoluter Preis-Leistungs-Geheimtipp. 

Kaufen könnt ihr ihn HIER!

Schulnote 1


Fazit

Insgesamt sind wir von der neusten Version des Venom 2.0 durchaus beeindruckt. Zwar ist es nicht der leckerste Booster und auch der Pump könnte stärker sein. Dafür überzeugt er in allen anderen Belangen sehr gut. Der Drive und die Energie sind heftig, der Fokus ist stark aber angenehm zugleich und obendrein ist das Preis-Leistungs-Verhältnis top. Wir können jedem von euch über 18 Jahren diesen Booster nur wärmstens empfehlen. Kaufen könnt ihr ihn HIER!

 

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.